© Hilmar Alquiros  Project: 2000-2020  All Rights Reserved Impressum 

TAO LAO  Konzert für Gesang und Tasteninstrumente      Home

TERMIN

18. Januar 2009, 17:00 Uhr

ADRESSE

Nikodemus-Kirche Neukölln   Nikodemus-Kirche Neukölln   Nansenstraße 12   12047, Berlin

WERKE

eigene Vertonungen von Texten aus dem Tao Te King des alten chinesischen Weisen Lao Tse.

INTERPRETEN

Ralf Schlüter - Gesang Ludger Singer - Clavichord, Keyboards

EINTRITT

8,- / 5,- euro

ANFAHRT

U Hermannplatz; Bus M29, 171, 194

KARTENTELEFON

6242554

VERANSTALTER

ev. Nikodemus-Kirche

LINK

www.nikodemus-berlin.de

http://www.musikinkirchen.de/Public/ShowEventDetails/eventID/21179.html

Events Aachen 2005

                                                                                         

       Ralf Schüter           Ludger Singer          Loni Liebermann      Hilmar Klaus

TAO LAO

Konzert

Samstag 5. November 2005, 20 Uhr 

Kammermusiksaal der Städtischen Musikschule Aachen, Blücherplatz 43

  

Das Tao Te King übersetzt in Musik.

Tiefgründiges, Unkonventionelles, Humorvolles:

Vertonungen von Texten aus dem Buch Tao Te King

des alten chinesischen Weisen Lao Tse.

 

Stimme & Gesang: Ralf Schlüter;

Piano & mehr: Ludger Singer;

Kalligraphien: Loni Liebermann;

 

Mit freundlicher Genehmigung: Hilmar Klaus www.tao-te-king.org

Gia-Fu Feng & Jane English, Heinrich Hugendubel Verlag

 

Vorwort

 

 

Vertonungen von Texten aus dem „Tao Te King“ (Lao Tse) für Altus und Clavichord

Ralf Schlüter > Stimme > Gesang > Komposition < Clavichord < Keyboards < Ludger Singer

Das Duo Tao Lao vertont Texte aus dem Tao Te King des alten chinesischen Weisen Lao Tse, ein Buch, dass schon viele Übersetzer herausgefordert hat. Übersetzungen dieser über 2500 Jahre alten chinesischen Schriften in eine europäische Sprache (Latein) lieferten erstmals Jesuiten im 17. Jahrhundert. Eine erste Übersetzung in das Deutsche wurde jedoch erst 1870 unternommen. Der Sinologe Richard Wilhelm beschreibt 1910 die Wirkung des Tao Te King auf Übersetzer: „Der Radikalismus des Lao Tse, seine Paradoxien, das Aphoristische und oft Schillernde seiner Ausdrucksweise wirken anregend.“
In ähnlicher Weise stimulierte dieser Text Ralf Schlüter (Gesang) und Ludger Singer (Clavichord, Keyboards, u.a.) zu Ihren unkonventionellen und oft auch humorvollen Kompositionen, die dem Geist des Lao Tse nachzuspüren, indem Sie versuchen, das Tao Te King in eine weitere Sprache zu übersetzen – die Sprache der Musik. Nicht zuletzt war ein Rufname von Lao Tse „Erl“ – zu deutsch: „Ohr“.

Tao Lao!
Ein Zyklus nach Texten aus dem „Tao te king“ des Laotse ( Chinesischer Philosoph in der Zeit
des Konfuzius ), für Altus (oder Counter-Tenor) und Klavier (oder Celesta\Clavichord)
Die kontemplative Grundatmosphäre dieser Musik wird bereichert durch Anleihen aus etlichen
zeitnahen Musikbereichen ( ambient/minimal music, Jazz, Fernost), aber auch durch
einige sehr alte Elemente (Gregorianik, Cantus-firmus-Technik, Rezitativ) – und durch etwas,
das auch die verwendeten Texte des Laotse auszeichnet: feine, leise Ironie.


Tao Lao

Vertonungen von Texten aus dem „Tao Te King“ (Lao Tse) für Altus und Clavichord

Das Duo Tao Lao vertont Texte aus dem Tao Te King des alten chinesischen Weisen Lao Tse, ein Buch, dass schon viele Übersetzer herausgefordert hat. Übersetzungen dieser über 2500 Jahre alten chinesischen Schriften in eine europäische Sprache (Latein) lieferten erstmals Jesuiten im 17. Jahrhundert. Eine erste Übersetzung in das Deutsche wurde jedoch erst 1870 unternommen. Der Sinologe Richard Wilhelm beschreibt 1910 die Wirkung des Tao Te King auf Übersetzer: „Der Radikalismus des Lao Tse, seine Paradoxien, das Aphoristische und oft Schillernde seiner Ausdrucksweise wirken anregend.“
In ähnlicher Weise stimulierte dieser Text Ralf Schlüter (Gesang) und Ludger Singer (Clavichord, Keyboards, u.a.) zu Ihren unkonventionellen und oft auch humorvollen Kompositionen, die dem Geist des Lao Tse nachzuspüren, indem Sie versuchen, das Tao Te King in eine weitere Sprache zu übersetzen – die Sprache der Musik. Nicht zuletzt war ein Rufname von Lao Tse „Erl“ – zu deutsch: „Ohr“.
 

andere musikalische Aufführungen zu Laozi:

Polyptychon (1984/85) 50' für Vokalensemble Bestellnr: 5216, sFr. 120.00, € 79.00
Drei Zyklen, die auch einzeln und in Ausschnitten aufgeführt werden können. Nach Texten aus der Messe, den Hymnen des Orpheus, dem Oktoëchos, von Laotse, Castaneda, Meister Eckhart, und der Sioux-Indianer. 14 Kanons (sFr. 68.00) - 7 Motetten (sFr. 42.00) - 7 Hymnen (sFr. 44.00) Unterstützt durch die SME.

http://www.musicedition.ch/sme/composers/52d.htm